Einnahmen-Überschuss-Rechnung

EÜR

Für Freiberufler, die eine wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende oder erzieherische Tätigkeit selbständig ausüben wie z.B. Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Rechtanwälte, Notare, Patentanwälte, Vermessungsingenieure, Ingenieure, Architekten, Steuerberater, beratende Volks- und Betriebswirte, Heilpraktiker, Dentisten, Krankengymnasten, Journalisten, Bildberichterstatter, Dolmetscher, Übersetzer, Lotsen und ähnliche Berufen ist lediglich eine sog. Einnahmen-Überschuss-Rechnung im Sinne des § 4 Abs. 3 EStG zu erstellen um Ihren Gewinn zu ermitteln.
  
Neben Freiberuflern können auch andere Unternehmen Ihren Gewinn aufgrund einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung im Sinne des § 4 Abs. 3 EStG ermitteln, wenn Sie nicht aufgrund von gesetzlichen Vorschriften wie z.B. den HGB dazu verpflichtet sind und Ihr Umsatz unter EUR 600.000,00 und Ihr Gewinn unter EUR 60.000 pro Wirtschaftsjahr liegt (§§ 140-141 AO).

Für die Einnahmen-Überschuss-Rechnung müssen alle in einem Wirtschaftsjahr zugeflossenen Einnahmen bzw. abgeflossenen Ausgaben in geeigneter Form aufgezeichnet werden. Unter Zufluss bzw. Abfluss ist der Eingang bzw. der Ausgang von Geldmittel aus Ihrem Verfügungsbereich in Form von Überweisung, Barzahlung, Scheck etc. zu verstehen.

Über die geeignete Form dieser Aufzeichnungen für Ihr Unternehmen beraten wir Sie gern.

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung und Gewähr für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. Aufgrund der teilweise verkürzten Darstellungen und der individuellen Besonderheiten jedes Einzelfalls können und sollen die Ausführungen zudem keine persönliche Beratung ersetzen.